Die Puhdys kommen

Zu meinem ersten PUHDYS Konzert war ich dann am 10. November 1981 in Essen.
Huch! Neuer Schlagzeuger? Härterer Sound? Noch besser! Quaster wird rausgetragen beim “Trinker” Kleine “Lasershow” bei “Schattenreiter.

Dann am 25. Oktober 1983 mein 2. Puhdys-Konzert in der damaligen Discothek Easy (Diez/Limburg)
Ein Jahr zuvor waren Karat übrigens auch schonmal dort. Mein Freund Kay Schumacher lernte gerade Fotograf und hatte die passenden Objektive mit um schöne Bilder zu machen.

Die PUHDYS in Diez Limburg im EASY

Im Sommer 1980 hatte ich im Fernsehen in >Südwest3< zufällig einen Konzertmitschnitt gesehen in dem eine Gruppe gezeigt wurde, die in Deutsch singt, tolle Musik mit “parallel” spielenden Gitarren macht und deren Fans die Halle zum Kochen bringen. Der 2 stimmige Gesang, und vor allem das Publikum, dass “Alt wie ein Baum” singt, während die Musiker glücklich zuhören...

Hmmm... PUHDYS ?! Kommen aus der DDR ?! Singen nicht von “Liebe, Herz und Schmerz” sondern von der “Reise zum Mittelpunkt der Erde”...

Am nächsten Tag also gleich zu Karstadt in die Plattenabteilung und meine erste PUHDYS LP gekauft. Ein Live-Doppelalbum. Das hat dann in Limburg bei allen Freunden die Runde gemacht :-)

Heute weiß ich, was ich da in SWF3 gesehen hatte. Es war ein Film vom wohl letzten Konzert im alten Friedrichstadtpalast 1979 (10 Jahre PUHDYS)

10 November 81 in Essen
870821Niedernhausen
Mehr Aufkleber als Stoff...

Im August 1987 gab es dann in Niedernhausen/Ts. ein Konzert mit Fernsehaufzeichnung. Zuuuufällig kannte meine Freundin einen Kameramann... Ich hab heute noch das Band vom Original-Mitschnitt... Das wurde dann ein paar Wochen später im damals relativ neuen RTLplus gezeigt. Zum Schluß kam eine Auflistung mit den weiteren Terminen. Ich bin dann mit meiner Freundin auch da hin gefahren....und zum Nächsten... und immer so weiter... jahrelang...

Im Mai 1989 wollte ich eigentlich in Magdeburg ein West/Ost Fan-Treffen besuchen. Quasters damalige Frau Grit hatte für mich ein Visum beantragt. Leider hatte der Auspuff von meinem Golf I kein Erbarmen, und bevor mich die Volkspolizei aus dem Verkehr ziehen würde zog ich es vor in Frankfurt zu bleiben und den Termin und das Visum sausen zu lassen. Im Nachhinein betrachtet eigentlich gut so gewesen, denn nun hab ich wenigstens noch ein original Dokument aus DDR-Zeiten in meiner Sammlung.

Zwangsumtausch 1:1Im Sommer 1989 wollte Oma dann noch mal nach Heringsdorf an die Ostsee, weil sie da geboren wurde. Also hab ich sie in Düsseldorf abgeholt und dorthin gefahren. Wir hatten natürlich ein Visum beantragt und sie hat mir den Zwangsumtausch für 2 Wochen bezahlt. 300,-DM Eintritt für 12 Tage... Da bin ich dann die laufende DDR -Tour der PUHDYS mitgefahren. Das fing erstmal chaotisch an, denn auf meinem Plan stand damals ein Konzert in Halle(Saale). Ich also von Heringsdorf nach Halle. Dort angekommen war aber nix mit PUHDYS. Die Volkspolizei meinte “Wenn hier ein Konzert wäre wüßten wir das”. Gut, ich bin dann zurück nach Berlin-Rahnsdorf und hab mich bei Andy Krause (damals der Ton-Mensch) vor dem Haus im Auto schlafen gelegt. Er kam dann irgendwann im Morgengrauen und sagte, dass er vom Konzert in Altenburg käme. OK, danach hatte ich jedenfalls einen aktuelleren Plan und war dann in allen möglichen kleinen Nestern mit dabei. TURBO aus der damaligen CSSR und die LORDS aus Düsseldorf waren auch mit im Programm. Na, da war überall Stimmung...

Tangermünde... Wo ich zum ersten Mal einen “Ansager” bei einem Konzert erlebte. Aber auch nur da, denn beim nächsten Konzert fehlte er unentschuldigt. Nun hab ich ja im Sommer 1989 in der DDR auch überhaupt nix mitbekommen, von wegen Botschaft und Flüchtlinge usw. Den Ansager hab ich jedenfalls 4 Wochen später in Fulda bei einem PUHDYS Konzert wieder gesehen. Er war praktisch direkt nach seiner Ansage in Tangermünde über Ungarn aus der DDR abgehauen...
Neubrandenburg... Hilfe war das heiß und stickig in der Halle. Ich hab dann mehrfach den riesen Ventilator ins Publikum gehalten, mit dem normalerweise die Puppe aufgeblasen wurde. Nach dem Konzert hatte ich in der Stadt einen stockbesoffenen NVA Soldaten, der als Anhalter am Strassenrand stand, mitgenommen um ihn dorthin zu fahren, wo er hin wollte... Bloß war der so abgefüllt dass er eigentlich gar nichts mehr wußte. Dann hab ich ihn 20min. später wieder da hingestellt wo ich ihn eingeladen hatte...Freilichtbühne Droyssig
Droyßig... Da hab ich mit Harry Jeskes Videokamera gefilmt. Die hatte ich ihm wenige Wochen vorher verkauft, bzw. den Kauf vermittelt. Ein Video8 Gerät. Ich hatte aber bloß 1 Cassette für 60min. und konnte nirgends im Osten noch weitere Bänder kaufen. Und mal eben ‘rüber nach “Westberlin” (so schrieb man das in der DDR) war nicht.
Karl-Marx-Stadt... Wo ich heimlich im Interhotel gebadet hab und irgendjemand wohl beim abhören des Zimmers mitbekommen haben musste, dass ich mich da unberechtigt ‘rumtreibe. Ich hatte da kein eigenes Zimmer sondern den Schlüssel von einem Roadie, der noch einige Stunden abbauen mußte. Zum Glück kam der “Kontrolleur” nicht ins Badezimmer wo ich im Wasser lag... Bis dahin war ich ja noch Naiv und
wußte gar nicht was Stasi ist... Geschlafen hab ich in der Nacht wie immer im Auto. Diesmal auf dem Autobahparkplatz der Raststätte Wilsdruff.
Freilichtbühne in ZwickauZwickau... Da war ich erst Nachmittags auf einem See rudern... mit so einer Fontäne... In Zwickau war auf der Freilichtbühne praktisch der Tour-Abschluß. Die Roadies hatten da so allerhand Spaß gemacht. Als z.B. die Lords auftraten und singen wollten ging das nicht, weil statt Mikrofonen Würstchen im Mikrofonständer steckten...
Kamenz... Das Konzert hab ich leider nicht mehr sehen können, weil ich abends schon wieder in Heringsdorf sein musste um am nächsten Tag wieder Oma nach Hause zu bringen. Aber beim Aufbau war ich noch da.

In Magdeburg war ich 1988 schonmal, und das ziemlich spontan. Da fuhr damals manchmal ein Mädchen aus der Gegend um Bruchsal mit. Ich weiß nicht welchen Dialekt sie sprach, aber es war kompliziert zu verstehen. “Blondie” nannten wir sie. Sie sagte bei einem PUHDYS-Konzert auf einem Nordseestrand meiner damaligen Freundin, dass sie am nächsten Tag in Magdeburg mit dabei sei. Sie habe ein Visum. .Altes Ortsschild von Magdeburg Neee, “Blondie” in der DDR und wir nicht? Na, dass haben wir natürlich nicht auf uns sitzen lassen und sind am nächsten Tag direkt nach Bonn zur Ständigen Vertretung der DDR um zu fragen wie wir abends nach Magdeburg einreisen könnten. Dummerweise war Wochenende und niemand für uns zu sprechen. Also sind wir erstmal weiter nach Hause, nach Frankfurt gefahren und haben von dort aus nochmal versucht in Bonn anzurufen. Da haben wir irgendeinen “Notdienst” am Telefon gehabt, der uns erklärte, mit der Buchung einer Übernachtung im Interhotel in Magdeburg könnten wir da hin. Allerdings müßten wir uns das so kurzfristig ausgestellte Visum im Interhotel am Bahnhof Friedrichstrasse in Berlin abholen. Wir sind dann also nach ein paar Minuten Aufenthalt von der Nordsee über Bonn nach Frankfurt kommend nach Berlin weiter gedüst. Wobei damals Tempo 100 auf der Transitstrecke und 2 langwierige Grenzkontrollen angesagt waren, was die Sache zeitlich etwas kompliziert gestaltete.
Faschingsfeier in der Stadthalle Heidelberg mit den PUHDYSNun, wir haben an der Friedrichstrasse im Hotel Metropol unser Visum bekommen, und mussten dann die gleiche Autobahn wieder zurück nach Magdeburg und kamen abends so gegen 21:00Uhr dort an, als das Vorprogramm noch lief. Dort habe ich zum ersten Mal CITY mit “Am Fenster” Live gesehen. “Blondie” war übrigens sehr überrascht, um nicht zu sagen “entsetzt”, dass sie uns nun dort auch sah :-)
Lustigerweise musste sie sogar bis 24:00Uhr die DDR wieder verlassen haben, weil sie ihr Visum so beantragt hatte. Vom Konzert hatte sie also praktisch kaum etwas gesehen.
Wir hingegen waren rund 500,-DM ärmer für all die Gebühren, Übernachtung, Benzin und eine halbe Club-Cola (konnte man sowas wirklich trinken ?), aber hatten unseren Spaß daran, dass wir es geschafft hatten Blondie auszutricksen. Das Konzert war übrigens eine sog. “Pflicht-Mucke”. Also von “oben” angeordnet. Irgendeine Abschlußfeier für die “Messe der Meister von Morgen”. Entsprechend uninteressiert war das Publikum, und relativ leer war die Messehalle auch... Aber egal, Wir waren da :-)

Meine Jahre mit den PUHDYS

Eigentlich gehört dies ja eher noch in das Menü “Konzerte” aber die PUHDYS sind doch ein so langer & wichtiger Zeitabschnitt in meinem Leben gewesen, dass sie auch eine eigene Seite bei mir verdient haben...

Standesamt Berlin Köpenick 1990 mit Maschine Peter Tochter Funkie und Manager SeidelEin Jahr und eine Botschaftsflucht später, am 13.08.1990 (noch zu DDR Zeiten...) haben wir dann in Berlin-Köpenick (mit 2 PUHDYS als Trauzeugen) geheiratet und auf der Freilichtbüchne in Fürstenwalde mit Band, Roadies und Freunden unsere Hochzeitsfeier gehabt.
Damals war noch alles Möglich. Eine Firma aus West-Berlin lieferte das Essen ohne KM-Geld bis dorthin, ein Kultur-Oberhaupt aus Fürstenwalde bereitete mit seiner Truppe die Tische und Stühle vor und Licht und drumherum so dass die ganze Freilichtbühne perfekt für uns vorbereitet war. Als ich dann fragte, was das denn alles kosten soll wußte er nicht so recht und wir haben uns irgendwie auf 300,-DM geeinigt. Na, so billig und mit soviel Service würde ich heute sicher keine Freilichtbühne mehr mieten können. Quaster kam nicht, aber der war schon 3 Tage vorher auf unserem Polterabend in Limburg an der Lahn, weil in Köln gerade PopCom war. Da hat er auch ein Ständchen für uns gesungen...

Während dieser langen “PUHDYS-Zeit” habe ich auch viele andere Stars der ehemaligen DDR getroffen und bin sehr dankbar dafür. Niemand wird sich noch an mich erinnern... aber dafür habe ich viele schöne Erinnerungen an diese Zeit... Einige Male Karat, Stern Meissen, City, Electra, Silly, Wolfgang Lippert, Eberhard Cohrs, Frank Schöbel... Leider habe ich nie Helga Hahnemann live gesehen... oder war sie es vieleicht doch 1988 bei der “MMM” in Magdeburg?

PUHDYS n Hannover

August 1989 in Karl-Marx-Stadt... >Liedersommer der FDJ<. Die eigentliche Freilicht- Bühne war für diesen Ansturm viel zu klein, so dass man im angrenzenden Park eine andere riesige Bühne hingeklotz hatte. Da war wirklich ALLES an Organisationen vertreten mit großen Zelten. Ich hab noch gesagt, da fehlt nur noch ein Pfarrer für Spontan-Trauungen... Ich hatte schonmal einen Film von den Aufbauarbeiten als MPG oder WMV auf CD gebrannt, aber ich finde die CD nicht mehr...

Liedersommer der FDJ in Karl-Marx-Stadt
Lord Uli und Maschine

Im Vorprogramm die Lords. Hier sangen Lord Uli und Maschine zusammen bei >Poor Boy<

Mein Golf auf der Hutbergbühne von Kamenz
Mein alter Golf in der DDR

Mein alter Golf steht hier links auf der Hutbergbühne in Kamenz, kurz bevor der Aufbau los ging. Mit mir im Auto unterwegs war damals auch manchmal Bert Kubik. Seines Zeichens Fotograf. Von ihm stammt dieses Foto von meinem Golf (rechts). Das war am 13.08.1989 in Fürstenwalde/Spree. An dem Tag war auch das DDR Fernsehen mit dabei. Bert hat auch noch so manches Foto von den PUHDYS auf seinen Seiten. Hier noch ein paar Eindrücke vom 13.08.1989 in Fürstenwalde:

Zwangsläufig habe ich auch bei einem dieser Konzerte, nämlich genau dort auf der Freilichtbühne von Fürstenwalde an der Spree, meine spätere Frau kennengelernt, die den gleichen Blödsinn jahrelang in der DDR gemacht hat und auch zu jedem Konzert gefahren war...

Publikum in Fürstenwalde
Freilichtbühne in Fürstenwalde
DDR Fernsehen und Post in Fürstenwalde
Leo von den LORDS und Quaszer
Visum zur Einreise in die DDR
Puhdys-Fotos 1
PfeilLinks
PfeilRechts
Ralf1963Puhdys02
star02